Wer fragt der führt

Ein, uns sehr ans Herz gewachsener, Kunde aus Irland erzählte uns diese Woche folgende Geschichte:  
 
In einem Interview eines englischen Mediums wurde Jeff Bezos (CEO, Amazon) mal wieder gefragt: „Was kommt denn in den nächsten 10 Jahren an Fortschritt auf uns zu?” Seine eher spröde Antwort war wohl folgende: „Das werde ich immer wieder gefragt und ehrlich gesagt, ich weiß es nicht.” Was ihn aber verwundert ist, dass er immer wieder diese Frage gestellt bekommt, denn mit der Antwort macht man keine guten Geschäfte. Gute Geschäfte macht man mit dem, was sich in den nächsten 10 Jahren nicht verändert, denn darauf kann man bauen.  

Nun können wir diese Antwort nicht mit einer Originalquelle unterlegen und eigentlich ist es auch nicht wichtig, ob es Herr Bezos war oder nicht. In dieser Aussage liegen jedoch drei fundamentale Wahrheiten drin:  

  1. „Wer fragt der führt!“ Die ganzen selbst ernannten Spezialisten für Zukunft stellen sich in der Regel die Fragen selber, damit sie auch kluge Antworten geben können. Unser Tipp: Stellen sie sich selber Fragen zur Zukunft ihres Verantwortungsbereichs und ihres Business und suchen sie dann Antworten.  
  2. Die Zukunft kommt und in der Regel ganz anders, als man sie sich vorstellt. Insofern macht es mehr Sinn, Flexibilität, Neugierde und Veränderungsbereitschaft zu trainieren, als in irgendwelche Zukunftsszenarien zu investieren.  
  3. Genau zu wissen, was auch Morgen noch, jenseits aller Veränderungen, Garanten für den persönlichen und geschäftlichen Erfolg sind.  

Es ist gar nicht so einfach diese Garanten für den Erfolg sauber zu definieren. Man landet schnell bei ein paar Grundtugenden, die man besser nicht aufgeben sollte. Oder man landet bei ein paar Produktmerkmalen, die elementar für den Erfolg sind. Danach wird es schon schwierig.  

Und eine schwierige Frage ist oft auch ein Maßstab für die Qualität der Frage. Ein weiterer Qualitätsindex ist, wenn man die Frage weder googeln noch in Excel programmieren kann. Probieren sie es aus: Sie werden sehen, die klugen Suchmaschinen haben nicht den Hauch einer Antwort.  

Wir wissen es auch nicht genau, aber wir wissen um die Bedeutung der Antwort, diese ist schon in unserem Namen veranlagt. Ribbon soll das Band sein zwischen Gestern, Heute und Morgen. Gute Veränderung bedeutet eben oft auch, zu wissen was man nicht verändern sollte.  

Man kann es auch ganz einfach sagen: Jeder braucht ein bisschen Ribbon.  

Thomas Hohlfeld
Thomas Hohlfeld