Vernunftsache Vertrauen

100 Seiten Verträge zwischen Dienstleistern und Auftraggebern, … Bundesregierung stoppt wegen einiger Missbrauchsfälle die Auszahlung von Überbrückungshilfen, … Deutsche lassen wegen mangelndem Vertrauen Impfstoff links liegen, …. und so weiter. Im Großen und im Kleinen, dauerhaft oder aktional, an allen Ecken und Enden fehlt der wichtige Rohstoff Vertrauen.

Natürlich ist Vertrauen ein schwieriges Thema, schon per Definition, und vielleicht ist es auch einfach keine gute Zeit für Vertrauen. In der Definition von Vertrauen findet sich der Stolperstein eher am Ende:

Vertrauen heißt auch Kontrolle abgeben

 … das vertrauende Individuum ist in gewissem Sinne der Kontrolle des Interaktionspartners ausgesetzt.

Quelle wikipedia, hier die ganze Definition: https://de.wikipedia.org/wiki/Vertrauen

Wer möchte schon Kontrolle abgeben? Denn das tut man, wenn man vertraut. Wenn Vertrauen auf dem Rückzug ist oder mindestens keine Konjunktur hat und man am liebsten alles selber im Griff hätte, dann lohnt es sich auf die Konsequenzen zu blicken:

  • Hilft es dem Kunden, der einem Dienstleister im Customer Service Bereich mit einem 100 seitigen Vertrag alles vorschreibt, wirklich besseren Service zu betreiben? Wo ist die Grenze der Vorgaben und wo sollte man Freiräume akzeptieren? Ist alles was geregelt ist, auch so wichtig, dass man es im Zweifelsfall auch erstreiten möchte? Und helfen die ganzen Klauseln, eine gute Zusammenarbeit zu fördern? Da gibt es sicherlich nicht die allumfassende Antwort, sondern wohl sehr viele individuelle Varianten. Deswegen ist eine Ausschreibung auch etwas individuelles, denn es werden die zu kontrollierenden Prioritäten und die Freiräume definiert.
  • Hilft es unserem Land unsere sowieso gebeutelte Wirtschaft kurzfristig Hilfen zu verweigern, weil einige das System missbraucht haben?

Bundesregierung stoppt Coronahilfen
wegen vermuteten Millionenbetrugs

  • Ist es besser, sich nicht impfen zu lassen, weil ein in Oxford entwickelter Impfstoff nicht gut genug erscheint? Für viele Deutsche scheint dies eine kluge Entscheidung zu sein, hier zu misstrauen. Die Engländer sehen das anders und vertrauen deutlich mehr, ihren Impfforschern und ihrem Gesundheitswesen.

Warum uns die Briten bei der Massenimpfung weit voraus sind

In diesem verlinkten Artikel wird auch eine Parallele gezogen zwischen Vertrauen und Vernunft.

Vernunftsache Vertrauen

Viele, die gerne alles regeln und misstrauen, halten dies für vernünftig, vielleicht sogar für klug. Aber ist es das wirklich?

Schauen wir also noch kurz auf die Definition von Vernunft:

Vernunft bezeichnet in der modernen Verwendung ein durch Denken bestimmtes geistiges menschliches Vermögen zur Erkenntnis

Quelle wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Vernunft

Man könnte also die wenig populäre These wagen, wer nicht vertraut ist unvernünftig. In Pandemie-Zeiten bekommt diese These eine neue Bedeutung. Denn vieles hängt davon ab, dass wir uns vertrauen. Jeden Tag, an vielen Stellen, gerade in der Wirtschaft, gerade jetzt!

Der Vermieter den LadenbesitzerInnen, dass diese alles tun, gestundete Mieten später zurückzubezahlen. Die Regierung den allermeisten kleinen und mittleren Unternehmen, die ehrlich sind und nur die Staatshilfe in Anspruch nehmen, die sie brauchen. Den ForscherInnen, die alles tun, um gute Impfstoffe auf den Markt zu bringen und eben auch dem Dienstleister, der alles tut, um seinen Auftrag gut zu bearbeiten und guten Service auf die Beine zu stellen.

Viele Untersuchungen zeigen, dass wir Deutschen immer misstrauischer werden, das ist auch die Quelle unserer so prächtig gedeihenden Bürokratie und unserer Misserfolge bei der Digitalisierung.

Deutsche misstrauen Unternehmen im Umgang mit digitalen Daten

Eine sehr umfassende US Studie stellt uns noch einen Platz im oberen Mittelfeld aus, Tendenz fallend.

Vertrauen in Regierungen sinkt weltweit: Edelman-Trust-Barometer 2021

Und in dieser Studie gibt es einen Satz, der eine Lösungsoption gibt. „Trust is always local“, sehr frei übersetzt, Vertrauen ist immer etwas Persönliches. Dies ist Lösung und Ansporn zugleich. Wenn das immer sparsamer vergebene Vertrauen als wertvoller Rohstoff gehegt und gepflegt wird, kann es sich auch vermehren.

Kurz zusammengefasst: Wir sollten regeln, was absolut nötig ist, Vertrauen geben wo immer möglich und hart sanktionieren können, wenn es missbraucht wird. Dieses Patentrezept gilt für Unternehmen, Verwaltung und im Miteinander.

Anmelden zum Ribbon-Newsletter

Unser kleiner Newsletter mit frischen Infos und News aus Beratung, Service-Themen, Human Resources und der Welt der Kooperationen. Alles fein abgestimmt mit einem kleinen Tipp aus unserer Ribbon-Bar. Abbestellen jederzeit möglich. No SPAM! Ever.